Geschichte

Mit dem Know-how der einstigen „Kunstharzpresserei Udo Ditter“ wurde das Unternehmen 1947 in Zell am Harmersbach / Schwarzwald gegründet. In gesundem, kontinuierlichem Wachstum entwickelte sich DITTER PLASTIC zu einem führenden Anbieter komplexer Systemlösungen. Heute versehen Kunststoffprodukte von DITTER PLASTIC in Automobilen, Luft- und Raumfahrt, Sanitär-und Medizintechnik, Feinwerktechnik, Wassertechnologie, Apparate- und Maschinenbau, Lüftungstechnik, Lichttechnik und Optik ihren Dienst.

1947: 

Gründung Kunstharzpresserei Udo Ditter in Zell am Harmersbach

1952:

Standortverlagerung nach Haslach im Kinzigtal, Breitestr.1 Werk 1

1966:

Ehemaliger Gründer Udo Ditter durch einen Unfall ums Leben gekommen

1975:

Übernahme durch den Sohn R. Ditter als geschäftsführender Gesellschafter

Umsatzgröße ca. 3 Mio. DM mit 120 Mitarbeiter

1977:

Kauf des neuen Standortes in Haslach, Hausacher Straße 21

Aufbau Werk 2

1990:

Gründung DITTER PLASTIC GmbH in Meißen / Sachsen, ehemals VEB Plaste und Elaste. Unternehmensgründung im Jahr 1900

1991:

Erweiterung Werk 2: Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes und Hochregallagers

1998:   

Standortverlagerung der gesamten Oberflächentechnologien wie Drucken / Lackieren / Laserbeschriften und die Baugruppenendmontage nach Hausach, Hinterer Bahnhof 7-13

Aufbau Werk 3

1999:

Aufbau Werk 4 in Hausach

2001:

Werk1: Erstellung eines Ausbildungszentrum

Ausbildungsberufe: Werkzeugmechaniker, Verfahrensmechaniker und Mechatroniker

2002:

Umzug von DITTER PLASTIC GmbH Meißen nach Coswig / Neusörnewitz infolge des Elbhochwassers

2003:

Erweiterung Werk 3: Ausbau der Montagehalle

Standort Neusörnewitz: Erwerb einer Grundstücksfläche von 65 000 qm von Siemens VEB Elektrowärme

2004:

Werk 3: Neubau von einem Versandlager

2005:

Einführung neuer Konstruktions- und Simulationssoftware Catia und Moldflow

2007:

Werk 2: Aufbau einer Sondermaschinen- und Automatisierungsabteilung

2008:

Werk 3: Neubau einer Logistikhalle

2009:

Werk 3: Kauf und Aufbau einer neuen Montagehalle

2010:

Werk 3: Abgasreinigung an der Flächenlackieranlage

2011:

Werk 2: Verwaltungsgebäude um 2 Stockwerke erweitert

Werk 3: Zukauf von Grundstücksfläche von 15 000 qm zur Erweiterung der Spritzgießabteilung und Parkplätze

Werk 1 und Neusörnewitz: Investition von 3 Fräszentren mit 5-Achs-Systemen

2012:

Neusörnewitz: Umbau der Halle 1 zur Erweiterung der Spritzgießkapazität

Investition einer neuen Spritzgießmaschine: 1K mit 15000 kN/1500 to Zuhaltekraft für Teile bis 14000 g Gewicht. Zukauf von Grundstücksfläche von 15000 qm für ein Logistikzentrum

Werk 3: Inbetriebnahme einer CO 2-Vorreinigung an der Flächenlackieranlage

2014:

Werk 2: Investitionen von neuen Spritzgießmaschinen: 3 K mit 6000 kN / 600 to, 2 K mit 2200 kN / 220 to und 1 K mit 3500 kN / 350 to Zuhaltekraft Installation zusätzlicher Kranbahnen

Werk 1: Werkzeugbau wird mit vollständiger Klimatisierung ausgestattet

Werk 3: Aufbau einer hochkomplexen Montagelinie für Baugruppenendmontage.

Investition einer neuen Spritzgießmaschine: 3K mit 3500 kN / 350 to und 2K mit 2500 kN / 250 to Zuhaltekraft

Neusörnewitz: Investition einer neuen Spritzgießmaschine: 2K mit 2500 kN / 250 to

Oberflächentechnologie wird auf UV-Lackierung erweitert. Farblabor wird mit einer Klimakammer ausgestattet

 

Ein technischer Meilenstein - auch der Kunststoffgeschichte: Becker Mexico mit aufwendiger Folientechnik
Zeitloses Design: Uhrenglocke